Mentalfutter

Der erste Schritt ist am schwersten

Auch ich musste schon immer wieder feststellen, es gib sie tatsächlich: die „Negativ-Spirale“. Ich war gefangen in einer „Spirale“ – oder noch schlimmer, einem Karussell aus Gedanken wie „wieso passiert das eigentlich immer mir?“, „nie fliegt mir etwas zu!“ und „warum soll mir schon einmal etwas Tolles passieren?“. Und das Karussell wurde immer schneller, die negativen Gedanken immer mehr und dadurch wiederrum das Karussell immer schneller. Ein ziemlich gemeiner Teufelskreis also.

Wie kommt man von diesem Karussell jemals wieder hinunter?

Ich denke das Wichtigste ist die Erkenntnis: vielleicht ist man auch selbst Schuld dran, dass alles negativ ist und so kommt wie es kommt? Wer hat denn die negativen Gedanken auf dein Karussell gelassen?

In einer Phase, in der man sowieso schon nur schlecht denkt, fällt es schwer, sich dann noch einzugestehen, dass man prinzipiell in jeder Situation selbst und frei darüber entscheiden kann, was man denkt und wie man damit umgeht. Man selbst ist dafür verantwortlich, welche Gedanken auf das Karussell kommen und welche nicht.

Der erste Schritt ist am schwersten – aber warum?

Man muss sich einen Fehler eingestehen.

Wieso fällt es so schwer, die Spirale zu drehen oder das Karussell zu verlassen? Genau das ist der Punkt, an dem man sich selbst einen Fehler eingestehen muss. Nur wenige Personen geben gerne einen Fehler zu, geschweige denn werden sie tatsächlich daran arbeiten, etwas zu verbessern. Wir haben Angst vor Fehlern – dabei ist es völlig in Ordnung, Fehler zu machen. Sich zum ersten Mal einzugestehen, „meine Art zu denken, wäre zu überdenken“ ist häufig am schwersten.

Ist doch ganz bequem hier!

Der zweite Punkt ist, dass es doch vielleicht ganz kuschelig ist in unserer „Schmoll-Zone“? Es kostet wirklich viel Energie in dem Negativ-Rad zu sagen „Ab heute denke ich positiv!“ – auch wenn diese Energie sich dann sehr schnell auch in ein Positives Karussell verwandeln kann.

Der erste Schritt kommt von einem selbst.

Das ist auch der Punkt, wieso uns dieser Schritt noch so schwer fällt. Unser Gedanke „Nichts im Leben fliegt mir zu“, wird hier ja schon wieder bestätigt ;). „Alles muss man alleine machen!“ – ja, genau! Denn niemand, absolut niemand kann dir dabei helfen, wie du denken sollst. Man kann jemandem Tipps geben, wie man zu denken hat, aber die Entscheidung, tatsächlich so zu denken, kann man  eben nur alleine treffen.

Und wozu das Ganze?

Oben habe ich gerade beschrieben, dass es ja vielleicht ganz bequem ist auf meinem Karussell. Und immer viel Action, wenn sich alles dreht! Wieso sollte man also Energie für positive Gedanken aufwenden? Es lohnt sich ab der ersten Sekunde! Positive Gedanken bewirken gute Laune bei dir selbst, gute Laune bei dir schwappt auf die Menschen über, die in deinem Umfeld sind. Positives Denken bewirkt, dass wir anders mit Stresssituationen umgehen. Wir verbrauchen weniger Energie für negative Gedanken, wodurch wir mehr Energie für neue Dinge bekommen!

Wo soll man am besten anfangen?

Ich persönlich habe mir damals am Anfang eine Art „Mantra“ vorgesagt – und zwar so oft wie möglich, jeden Tag: „Heute wird ein guter Tag. Ich lass mir von nichts und niemandem die Laune verderben. Von nichts und niemandem.“ Ich nenne es: die „Gute-Laune-Walze“. Es kommen viele negative-Dinge auf einen zu, die auf das Karussell hinauf wollen. Du kommst in einen Stau? Das passiert eben! Du hast Kaffee auf dein weißes Kleid verschüttet? Das passiert eben! Morgen lachen alle darüber! Heute früh war jede Ampel auf rot und der eine Fahrer hat dich geschnitten? Gott sei Dank, kannst du so gut mit dem Auto fahren, dass nichts passiert ist! Bleib stark, versprühe überall wo du bist gute Laune und lass dich nicht unterkriegen. Im schlimmsten Fall denkt jemand einmal du bist High oder so, weil du ja immer gut drauf bist – das liegt daran, dass einige Personen noch nicht erkannt haben, wie viele Situationen es gar nicht wert sind, sich zu ärgern. Du wirst sehen es klappt, sobald du dir bewusst bist, wie viele Dinge du mit deinen eigenen Gedanken steuern kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code